Startrampe Version 2: Verbesserungen 2

Einf├╝hrung

Die Rampe hat sich bei den bisherigen Starts als sehr zuverl├Ąssig erwiesen. Aber auch einige Verbesserungm├Âglichkeiten haben sich gezeigt. So wurde die Winterpause daf├╝r verwendet neue Ideen und Verbesserungen in die Rampe einflie├čen zu lassen.

Verbesserungen

Folgende Verbesserungen / Erweiterungen wurden vorgenommen:

  • Kupplung abschaubbar, f├╝r den einfacheren Wechsel verschiedener Startsystem (Profi/Standard/CableTie).
  • Notablass nach vorne gerichtet.
  • Au├čl├Âser ├╝ber einen Hebelmechanismus in Vorbereitung eines automatischen Starters.
  • F├╝├če mit verstellbaren Bolzen, f├╝r eine gerade Ausrichtung oder stabile Befestigung auf jedem Untergrund.
  • F├╝hrungsst├Ąbe durch ein F├╝hrungsgestell aus Alu-U-Pofilen ersetzt.
  • Lack der Beine geschliffen und erneut mit Bootslack gestrichen.

Im folgenden wird auf die einzelnen Ver├Ąnderungen eingegangen.

F├╝hrungsgestell

In der bisherigen Ausf├╝hrung der Startrampe w├╝rde nur mit Hilfe von drei 8mm-St├Ąben eine F├╝hrung f├╝r die Raketen gegeben. Dies war f├╝r gro├čen Raketen nicht ausreichend. Nun wurde nachgebesserte und ein massiveres Gestell aus Aluminium-U-Profilen gebaut. Dieses Gestell bietet nun den Raketen w├Ąhrend des Starts eine deutlich bessere F├╝hrung.

Durch M5 Schrauben und Alukl├Âtzen werden die Profile zusammengehalten. Durch mehere Befestigungsl├Âcher k├Ânnen die F├╝hrungen ausgerichten und auf verschiedene Raketendurchmesser angepasst werden.

Hebelmechanismus

Bisher wurde die Gardena Kupplung direkt ├╝ber eine Schnur ausgel├Âst, welche ├╝ber ├ľsen umgelenkt wurde. Dies hatte einige Nachteile: Zum einen war bei hohen Dr├╝cken die Kraft die f├╝r das ├ľffenen der Kupplung ben├Âtigt wurde enorm. Zum anderen wurde die Rampe beim Start duch den Zug der Schnur verschoben. Durch das Hebelsystem wird nun die Kraft um eine Achse an der Rampe umgeleitet. Dies verringert die Kraft die f├╝r das ├ľffenen der Kupplung ben├Âtigt wird. Dar├╝ber hinaus wird der Hebelmechanismus ├╝ber Bowdenz├╝ge an das Startsystem verbunden. Hiermit ist nun eine neutrale Kraft├╝bertragung auf die Startrampe m├Âglich.

Startsystem

Der Starter wird in einem eigenen Baubericht behandelt. Hier werden nur die Erweiterungen an der Rampe aufgelistet. Das Startsystem ist ├╝ber Bremsz├╝ge (Bowdenz├╝ge) mit der Rampe verbunden. Der Tonnennippel wird am Hebel der Startrampe befestigt. Ein Gegenhalter sorgt daf├╝r, dass die Ummantelung die entsprechende Gegenkraft aufnehmen kann. Am R├╝ckschlagventil ist noch ein weiters Blech mit Kabeldurchf├╝hrungen angebracht um eine knickfreie F├╝hrung der Bowdenz├╝ge zu gew├Ąhrleisten.

Rohrleistungssystem

Das bisherige Rohrleitungssytem war in Ordnung und h├Ątte nicht unbedingt ge├Ąndert werden m├╝ssen. Doch es entstand die Idee das Wechseln der Kupplung f├╝r anderer Startsysteme zu erleichtern. Bisher wurde auf einen Apater zur├╝ckgegriffen. F├╝r einen sich schon im Bau befindlichen Mulitlauncher w├Ąre das bisherige System hinderlich geworden. Da durch den Einbau eines Hebelmechanismus auch der Notablass versetzt werden musste, wurde beschlossen das Rohrleitungssystem komplett neu aufzubauen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Nun kann mit Hilfe von 1/2"-Gewindemuffen jedes beliebige Startsystem eingesetzt werden (Gardena Standard, Gardena Profi, CableTie)

Befestigungsbolzen

Um beim manuellen Starten ein verrutschen der Rampe zu verhindern und die Rampe waagerecht stellen zu k├Ânnen, wurde diese mit verstelbaren Bolzen ausgestatten. Hierf├╝r wurde in die Enden der F├╝├če 10mm Kupferrohre eingelassen, mit Hilfe derer werden die Bolzen nun gef├╝hrt. Als Bolzen werden M8 Gewindestangen verwendet die auf der einen Seite angespitzt wurden. Auf der Gegenseite wurde eine M8 Fl├╝gelmutter aufgel├Âtet. Die Blozen k├Ânnen auch entfernt werden und die Rampe durch Zeltheringe fest in weichem Untergrund verankert werden.

Verbesserungen

Es mag absurd klingen nach so viel Entwicklung und Bauzeit immernoch M├Âglichkeiten zu Verbesserungen zu finden, aber es ist m├Âglich: Die ersten Starts haben gezeigt dass der Haltering am Ende des F├╝hrungsgestells zu knapp bemessen wurde und die Finnen dadurch in mitleidenschaft gezogen werden. Hier k├Ânnte eine alte Fahrradfelge abhife schaffen. Dar├╝ber hinaus k├Ânnte das Gestell mit einigen Seilen noch mehr Steifheit erhalten.

Verbesserungen

Hier geht's weiter: Verbesserungen Teil 3

Letzte Änderung am: 08 February 2016